Archive for the ‘Morocco Travel Tips’ Category

(English) November in Marrakech 2016– dates for the diary

Mittwoch, September 7th, 2016

(weiterlesen…)

(English) October 2016 in Marrakech – Dates to Note

Mittwoch, August 3rd, 2016

(weiterlesen…)

Berber-Ökomuseum im Ourika-Tal

Donnerstag, Juli 14th, 2016

Fast alle ethnischen Gruppen Marokkos sind arabische Berber. Diese Tatsache spiegelt sich in einem Großteil der Architektur und vielen kulturellen Traditionen dieser aufregenden Stadt wider. Und genau darüber kann man viel im Berber-Ökomuseum erfahren: Es liegt in der Nähe des Ourika-Tals am Fuße des Hohen Atlas, inmitten einer herrlichen Berglandschaft rund 37 km südlich von Marrakesch. Das Museum ist in einer Kasbah im Töpferdorf Tafza angesiedelt und gilt als erstes Berber-Museum Marokkos.

Was ist zu sehen?

Das Museum wurde mit traditionellen Bauverfahren restauriert. Die permanente Sammlung umfasst Teppiche, Töpferwaren und viele andere herrliche Beispiele der Berberkultur. Es werden auch Sonderausstellungen angeboten, beispielsweise „Landschaften und Gesichter des Hohen Atlas 1957“ mit Dokumentaraufnahmen des humanistischen Fotografen und Filmemachers Daniel Chicault. Doch das Museum ist viel mehr als nur eine historische Sammlung: Es besitzt auch ein Forschungs- und Studienzentrum und bietet eine Vielzahl von Aktivitäten an, darunter Baumpflanzaktionen, Wanderungen durch den Ort und den Hohen Atlas, Musik- und Töpferkurse.

Töpferkunst in Tafza

Tafza war und ist das größte Töpferdorf im Ourika-Tal: In der Umgebung gibt es nach wie vor 40 Werkstätten. Natürlich bietet das Berber-Ökomuseum neben vielen anderen Aktivitäten auch Kurse an, die Teilnehmern die Tradition der Berbertöpferei vorstellen.

Der „neue“ geheime Garten von Marrakesch

Freitag, Juli 1st, 2016

Dieser wunderschöne Garten wurde im März 2016 eröffnet und liegt im Viertel Mouassine am Standort der ehemaligen Gouverneursresidenz von Marrakesch. Diese Oase des Friedens versetzt Sie zurück in die Zeit der Saadier-Dynastie und besteht aus zwei Innenhöfen mit üppigen Gartenanlagen, Springbrunnen und majestätischen Gebäuden – eine herrliche Kombination von botanischer Vielfalt und architektonischer Eleganz. Die beiden Gärten sind durch einem modernen Pavillon mit versetzten Wänden getrennt und unterscheiden sich deutlich: Die Gestaltung des größeren islamischen Gartens steht im klaren Kontrast zur schlichten Intimität des komplexeren exotischen Gartens.

Eingangshof 

Der erste Innenhof erinnert an die kolonialen Einflüsse auf die marokkanische Gartengestaltung. Die Pflanzen stammen aus Nord- und Südafrika, dem Mittelmeerraum, Australien und anderen Regionen, deren Klima ähnlich ist wie das marokkanische. Die Bäume in diesem Innenhof kommen aus Sizilien, ein Gartenbaubetrieb in Casablanca lieferte die meisten Pflanzen. Dieser farbenfrohe, duftende Teil des „Jardin Secret“ mit seinem atemberaubenden Blumenmeer verkörpert die Exotik und Romantik der Roten Stadt.

Zweiter Innenhof

Der viel größere zweite Innenhof, in dem sich der ursprüngliche Garten aus dem 18. Jahrhundert befand, wurde jetzt entsprechend der traditionellen islamischen Gartengestaltung neu angelegt. Dies geschah in der ursprünglichen kreuzförmigen Chaghbar-Form mit Springbrunnen in der Mitte und einem kleinen Bach. Die Quadranten wurden mit Zitronen- und Orangenbäumen bepflanzt, Olivenbäume säumen die Nord- und Südmauern des Hofs. Unter den Bäumen wurde ein Weideneffekt geschaffen: üppiges Federgras (Stipa tenuissima), durchsetzt mit einer Mischung aus kalifornischem Mohn, Lavendel und Tulbaghien.

Marrakesch im Juli – heiße Termine für Ihren Kalender

Montag, Juni 13th, 2016

Die Temperaturen steigen auf weit über 30, oft auch über 40 Grad – zusammen mit dem August ist der Juli der heißeste Monat des Jahres in Marrakesch. Das gilt sowohl für die trockene Hitze als auch für die Feste, die im Juli gefeiert werden.

Nationale und religiöse Feiertage

Im Juli gibt es zwei religiöse Feiertage. Der erste ist die „Nacht der Allmacht“, Lailat al-Qadr, am Freitag, dem 1. Juli. Er erinnert an die Nacht, als der Koran dem Propheten Mohammed erstmals offenbart wurde, und gilt als heiligstes Ereignis des islamischen Jahres.

Eid al-Fitr

Das zweite, ebenso wichtige religiöse Fest, das im Juli stattfindet, ist das Fest des Fastenbrechens, Eid al-Fitr. Mit Umzügen und Straßenfesten feiern Muslime in aller Welt das Ende des Fastenmonats Ramadan, besuchen Freunde und Angehörige und tauschen Geschenke aus.

Eid al Arch

Eid al Arch, das „Fest des Throns“, ist ein nationaler Feiertag, der an die Inthronisierung von König Mohammed VI. nach dem Tod seines Vaters Hassan II. erinnert. Das Fest findet jedes Jahr am 30. Juli statt, mit Kavalkaden (berittene Paraden oder Aufzüge), Festessen und Feuerwerk.

Festival der populären Künste

Das Festival der populären Künste macht Marrakesch-Besuche im Juli zu etwas ganz Besonderem. Dieses aufregende Potpourri kultureller Aktivitäten erstreckt sich über den ganzen Monat und feiert die gesamte Palette traditioneller Künste in Marokko, darunter Theateraufführungen, Tanz, Straßenkunst und Schlangenbeschwörung. Die größten Events finden auf dem zentralen Marktplatz (Jemaa el Fna) und am Palast El Badi statt, während man vor der Stadtmauer Reitervorführungen in traditioneller Tracht erleben kann.

Jazzfestival von Marrakesch

Jazzliebhaber sollten Marrakesch unbedingt während des kleinen aber beliebten Jazzfestivals (1.–15. Juli) besuchen, das dem seit Langem etablierten Festival in Montreux nicht unähnlich ist. Die Vorstellungen finden an verschiedenen Orten statt, u. a. vor der spektakulären Kulisse des Bahia-Palastes und in den grünen Menara-Gärten. Details des diesjährigen Programms erscheinen in Kürze online.

Andere Erlebnisse

Wenn Sie genug von der sommerlichen Hitze haben, können Sie der Sonne bei einem Besuch im Musée de Mouassine in Derb el Hammam entfliehen, das vor Kurzem fertiggestellt wurde. Die Restaurierung dieses Gebäudes aus dem 17./18. Jahrhundert im Jahr 2015 gestattet Besuchern einen seltenen Einblick in eine Privatresidenz der Saadier-Epoche. Das Museum besitzt eine fantastische Sammlung, die die Tradition von dekorativen Künsten, Fotografie und Musik im marokkanischen Alltag verdeutlicht. (weiterlesen…)

Sidi Ghanem – eine unerwartete Fundgrube

Montag, Juni 6th, 2016

Industriegebiete ziehen selten Touristen an, und so wird Sidi Ghanem, ein Industrieviertel rund 15 Autominuten vom Zentrum von Marrakesch, häufig übersehen. Wer sich jedoch für originale, handgefertigte Waren zu Herstellerpreisen interessiert, die in den Souks kaum zu finden sind, sollte dem Bezirk unbedingt einen Besuch abstatten.

Über Sidi Ghanem
Aufgrund der vielen Ateliers und Fabriken ist Sidi Ghanem zwar eher weniger fotogen, hat jedoch in den letzten Jahren einen echten Boom erlebt – dank der großen Zahl ausländischer und einheimischer Designer, die hier Geschäfte und Studios eingerichtet haben. Heute ist das Viertel eine echte Fundgrube für Artikel und Waren jeder Art, oft haben Besucher sogar die Chance, die Designer persönlich kennenzulernen. Und für eine kleine Erfrischung gibt es hier praktischerweise auch ein französisches Bistro.

Unwiderstehliche Fundstücke
Die Artikel, die in Sidi Ghanem angeboten werden, sind häufig moderner als die traditionellen Waren, die man in den Souks der Stadt findet: Schicke Designerkerzen, zeitgenössische Töpferware, edle Stoffe, stilvolle Lampen und handgewebte Kissen sowie Lederhocker, Wandschmuck und Vorhänge zählen zum Sortiment.
Sie finden hier auch witzige Modeartikel, hergestellt aus recyceltem Pelz und bunt gemustertem afrikanischem Wachstuch, Taschen aus feinstem marokkanischem und spanischem Leder, elegante Möbel im Kolonialstil, wunderschöne Tabletts und Teller sowie farbenfrohe Schürzen.

Einige Läden verkaufen Gemälde und Kunstgegenstände internationaler und einheimischer Künstler, während andere Kleidung, Schmuck und Gürtel anbieten, inspiriert von den neuesten Modetrends. Auch traditionelles marokkanisches Kunsthandwerk ist hier zu sehen. Kurz gesagt: für jeden das Richtige.

Heiße Termine für Juni 2016

Donnerstag, Mai 19th, 2016

Im Juni wird es in Marrakesch ziemlich heiß: Die Temperaturen rangieren zwischen 20 und 35 Grad, und es regnet kaum. Zwar sollte man sich nur mit entsprechendem Schutz in der glühenden Mittagshitze aufhalten, doch der Juni bietet mehrere faszinierende Feste und Veranstaltungen, die man sich nicht entgehen lassen sollte.


Ramadan, 06.06.2016–05.07.2016 

Am 6. Juni beginnt der Fastenmonat Ramadan, der am 5. Juli mit dem Fest Eid el-Fitr endet. Obwohl auf den Plätzen und in den Souks von Marrakesch alles mehr oder weniger seinen gewohnten Gang geht und Restaurants, Gärten, Museen und Paläste geöffnet bleiben, sollte man nicht vergessen, dass man sich in einem muslimischen Land aufhält, zu einer besonders heiligen Zeit im religiösen Kalender. Aus Respekt vor den Einwohnern empfiehlt es sich, bei Rundgängen in der Stadt konservative Kleidung zu tragen.

Mort de Rire

Das Internationale Comedy-Festival (auch bekannt als MDR, „mort de rire“ – Französisch für „sich totlachen“) findet vom 10. bis 14. Juni 2015 statt. Inspiriert vom marokkanisch-französischen Komiker, Schauspieler und Produzenten Jamel Debbouze (der mit dem Oscar-gekrönten Film „Amelie“ bekannt wurde), halten hier die Königinnen und Könige der frankophonen Comedy Hof – an Veranstaltungsorten wie dem Palast El Badi, dem Französischen Institut, dem Königlichen Theater und dem Konferenzzentrum von Marrakesch.

Festival heiliger Musik, Fès, 13.06.2016–21.06.2016

Dieses außerordentliche Festival in Fès ist eines der wichtigsten kulturellen Ereignisse Marokkos. Es feiert und fördert die Beziehung zwischen Spiritualität und Kunst, obwohl das Spektrum der Veranstaltung tatsächlich viel weiter reicht. Einheimische und bekannte internationale Künstler führen Musik und Tanz höchster Qualität auf. Weitere Veranstaltungen und Festivals, die normalerweise im Juni stattfinden, sind:

  • Nationales Folklore-Festival in Marrakesch, eine 10-tägige Veranstaltung, die der marokkanischen Volkskunst gewidmet ist
  • Sahraoui-Festival in Agadir, eine Veranstaltung mit Kamelrennen und regionalen Gesangs- und Tanzvorführungen, darunter der beeindruckende Tanz der Ajun-Krieger
  • Kirschenfest in Sefrou nahe Fès: Hier wird die Kirschenernte mit Musik, Sportwettkämpfen und Märkten gefeiert; die Veranstaltung umfasst außerdem die Wahl und Krönung einer „Miss Kirsche“ sowie einen Fackelzug
  • Feigenfest in Bouhouda (Rif-Gebirge), nahe Taounate
  • Moussem von Sidi el-Ghazi in Guelmim, südlich von Agadir

Tangier Jazz:

Und zum guten Schluss: Tanger veranstaltet in diesem Monat sein jährliches Jazz-Festival (Tanjazz[U1] ). Einzelheiten finden Sie online.

Andere Erlebnisse im Juni

Dies ist eine fantastische Jahreszeit, um die Gebirgsstraße hinauf zum Tizi n’Test-Pass im nahegelegenen Hohen Atlas zu erkunden, wo die Sommerhitze von der Höhenlage auf ein angenehmeres Niveau gemildert wird. Die schwindelerregende Route durch das Gebirge steigt auf eine Höhe von 2092 m. Mit ihren zahlreichen Haarnadelkurven ist sie auch für erfahrene Fahrer recht anspruchsvoll, doch der atemberaubende Ausblick über die Berge ist unwiderstehlich.

Marrakesch-Besuch im Ramadan

Über den Ramadan

Der Termin des heiligen Monats Ramadan unterscheidet sich von Jahr zu Jahr. 2016 beginnt diese wichtigste muslimische Tradition am 6. Juni und endet am 5. Juli mit dem Fest des Fastenbrechens Eid el-Fitr. Im Ramadan wird täglich zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang gefastet, abends versammeln sich dann die Familien zum gemeinsamen Essen. Eid el-Fitr, das dreitägige Fest zum Abschluss des Ramadan, wird mit Festessen, Musik und Tanz gefeiert.

Für Touristen geht das Leben mehr oder weniger wie gewohnt weiter. Einige Geschäfte schließen zwar tagsüber, doch die meisten Hotels, Restaurants und Läden sind geöffnet, und Sie dürften keine Schwierigkeiten haben, Speisen oder Getränke zu kaufen.

Das Fasten

Das Fasten während der Tagesstunden ist ein zentraler Aspekt des Islam. Obwohl die religiöse Observanz in Marokko verglichen mit Teilen des Nahen Ostens moderat ist, sollte man tagsüber in der Öffentlichkeit jedoch möglichst auf Essen, Trinken und Rauchen verzichten.

Eid el-Fitr

Da die meisten Banken, Restaurants, Shops und andere Gewerbe an Eid el-Fitr zum Ende des Ramadan geschlossen sind, ist das Sightseeing bei diesem dreitägigen Fest ein wenig eingeschränkt. Das Fest selbst ist jedoch ein denkwürdiges Ereignis, das Besucher miterleben sollten, oder sogar mitfeiern, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.

Die besten Spaziergänge in Marrakesch

Dienstag, April 19th, 2016

Die vielen Sehenswürdigkeiten von Marrakesch lassen sich am besten zu Fuß erkunden (Fahrten in Pferdekutschen sind eine weitere hervorragende Methode). Und so leicht man sich in der Medina auch verläuft – ein kurzzeitiger Orientierungsverlust trägt zur Spannung und zum sensorischen Genuss bei, der die belebten Souks charakterisiert.

Hier sind fünf der interessantesten Spaziergänge – jeder ist einem anderen Aspekt der Stadt gewidmet, sowohl in der alten Medina als auch in Guéliz, ihrem modernen Gegenstück.

  • Rue Semmarine – eine der Hauptverkehrsadern der Medina, die die Essenz der frenetischen Energie in den Souks verkörpert. Marktstände, vollgepackt mit allen vorstellbaren (und einigen unvorstellbaren) Objekten, wohin der Blick auch fällt.
  • Rue Dar el Bacha – eine Straße voll Charakter und Geschichte. Hier finden Sie schicke Antiquitäten-, Mode- und Schmuckgeschäfte ebenso wie zauberhafte Fenster in die Vergangenheit der Stadt. Nach dem Palast Dar el Bacha haben Sie die Chance, einen Blick in die hübschen Innenhöfe mehrerer uralter Gasthäuser (caravanserais) zu werfen.
  • Avenue Mohammed V – ein breiter Boulevard, der sich von der Koutoubia-Moschee bis hin ins moderne Handelsviertel der Stadt erstreckt. Hier finden Sie viele der besten Shops und Restaurants ebenso wie Banken und Bürogebäude. Auch der Cyber Park, eine Gartenanlage aus dem 18. Jahrhundert mit Technologie  aus dem  21. (sowie kostenlosem WLAN) liegt an dieser belebten Prachtstraße.
  • Rue de la Kasbah – eine belebte Verkehrsader, die ganz im Süden der Stadt zwischen den Saadier-Gräbern und dem Königspalast verläuft. Sie führt mitten durch die belebte Kasbah, vorbei an Imbiss-Ständen, Souvenir-Geschäften und Tante-Emma-Läden.
  • Avenue Bab Jdid – ein Spaziergang auf der „grüneren Seite“ von Marrakesch, beginnend an den Menara-Gärten, durch ausgedehnte Oliven- und Orangenhaine. Die Straße führt zum berühmten Mamounia, einem der großartigsten Hotels der Welt, das Winston Churchill besonders liebte.

Ein kleiner Ratschlag

Achten Sie bei Spaziergängen durch Marrakesch auf den Ruf „Balak!“ (Vorsicht) der Kutscher von Eselskarren und Droschken. Ignorieren Sie sie nicht, denn die Kutscher bemühen sich selten, um Fußgänger herumzufahren. Allerdings fahren sie sehr langsam, so dass Sie normalerweise genug Zeit haben, sich in Sicherheit zu bringen!

(English) May – early summer in Marrakech and beyond

Mittwoch, März 16th, 2016